Seite empfehlen

Arbeitsrecht

Kündigung nach 40 Jahren rechtfertigt allein keine Abfindung

Mitarbeiter haben bei einer Kündigung nicht automatisch einen Anspruch auf eine Abfindung - selbst dann nicht, wenn sie 40 Jahre lang für eine Firma tätig waren. Das hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschieden (Az.: 15 Sa 485/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem Fall arbeitete eine Frau seit fast 40 Jahren als Konfektionärin in einem Unternehmen, das Verbandsstoffe herstellt. Als das Unternehmen beschloss, die Endfertigung und Verpackung nach Tschechien zu verlegen, erhielt die Frau die Kündigung. Sie erhob Kündigungsschutzklage und forderte eine Abfindung. Denn die Kündigung sei sozial nicht gerechtfertigt.

  

Die Klage der Frau blieb in beiden Instanzen erfolglos. Die von ihr angeführten Gründe seien rechtlich irrelevant. Die Forderung, der Arbeitgeber hätte überlegen müssen, wie sie bis zum Beginn des Rentenalters bleiben kann, entbehre jeder Rechtsgrundlage.

Quelle: dpa
22.10.2012 - 16:00 Uhr

zurück

Diese Meldung kommentieren




Der Kommentar wird nach dem Absenden von unserer Redaktion geprüft und freigeschaltet und erscheint im Anschluss hier auf personalerinfo.de.

Ihre Kommentare zu dieser Meldung

Arbeitende Biene schrieb am 30.10.2012 - 12:19 Uhr:

In den meisten anderen europäischen Ländern ist eine Abfindung automatisch inklusive bei einer Kündigung. Das ist ein positives soziales Verhalten um Menschen auf ihrem schwierigen, weiterführenden Weg zu unterstützen. Das soziale Verständnis scheint in Deutschland völlig in Vergessenheit geraten zu sein!

Mike Meier schrieb am 26.10.2012 - 12:34 Uhr:

Wenn ich 40 Jahre in einer Firma einen sicheren Job hatte und gut Geld verdient hatte und anscheinend glücklich war,dann sollte wer die Abfindung zahlen?! Sollte man der Firma nicht alleine schon sehr dankbar sein?
mfg Mike

Rolf Hoffmann schrieb am 25.10.2012 - 09:38 Uhr:

Auf der Basi dieser Grundinformation halte ich es nicht für möglich, eine Bewertung vorzunehmen.
Unsere Gestze bieten in der Regel eine gute Grundlage, den Sachverhalt zu bewerten. Die Größe des Unternehmens wurde nicht genannt. Sozialplanpflicht?
Also, nicht so schell mit Vorurteilen.

Hans Schmitt schrieb am 24.10.2012 - 13:38 Uhr:

in keinem Gesetz steht etwas von Abfindung. Jeder Arbeitsvertrag wird ohne "Eintrittsgeld an den Arbeitgeber" begonnen; dann sollte auch der Arbeitsvertrag ohne "Austrittsgeld an den Arbeitnehmer" enden können.

Traudel Schieber schrieb am 24.10.2012 - 12:05 Uhr:

jetzt würde mich aber interessieren was denn ein Grund für die Zahlung einer Abfindung wäre.

Wilhelm Ekmelk schrieb am 24.10.2012 - 11:38 Uhr:

Tolles Beispiel unserer schwachsinnigen Rechtsprechung

© 2012-2013 Sage HR Solutions AG Leipzig. Alle Rechte vorbehalten.